Mainz-Süd rockt die Haupttribüne beim 3:2 gegen den HSV

Wie sieht der perfekte Oktobernachmittag aus? Strahlender Sonnenschein, ein spannendes Fussballspiel unserer 05er mit 5 Toren und 3 Punkten, leckeres Essen und Trinken vor und nach dem Spiel im VIP-Bereich der OPEL-Arena. Fussballherz, was willst Du mehr?!

 

So zuverlässig hat man Mainz-Süd selten erlebt: Kaum gibt es VIP-Tickets, schon sind alle pünktlich am Treffpunkt an der OPEL-Arena. Geht doch! Vor dem Stadion treffen wir uns mit David und Stefanie, den beiden Verantwortlichen des Vereins, die uns diesen besonderen Nachmittag beschert haben, auf einen kurzen Plausch. Auch an dieser Stelle nochmal: Vielen Dank! Kurz darauf stürzen wir uns in die Welt der VIPs und tauchen erst etliche Stunden später wieder auf.

Ist hier schon das schulterfreie Trikot der kommenden Saison zu sehen?

Gleich am Eingang werden wir von einigen charmanten Damen im rotem Outfit zu einem Glas Sekt eingeladen. Wer kann dazu schon nein sagen? So ausgerüstet lassen wir uns an einem Stehtisch nieder an dem bereits die Stadionzeitung ausliegt. Der Artikel über unsere Stuttgart-Radtour ist schnell entdeckt und führt unmittelbar zu ansteigender Heiterkeit. Nicht alles was dort zu lesen ist, wurde jemals behauptet, das stört jedoch heute niemanden. Aber um Zweifel auszuräumen: Auch Mainz-Süd radelt nicht an einem Vormittag von München nach Nürnberg :-).

Kurz darauf werden wir an den eigens für uns reservierten Tisch geführt. Die Aussicht ist von dort ist super, wir sehen direkt auf  das sonnige Rheinhessen und den ankommenden Mannschaftsbus. Die Spieler sehen beim Aussteigen allesamt entspannt aus, was auch unsere Zuversicht bezüglich des Spiels weiter anheizt. Wir studieren zwischenzeitlich die Speisekarte und probieren uns durch das Angebot. Hier wird ein Vorspeisenteller vernascht, dort ein Burger verschlungen und: Hat jemand schon die Schweinsbäckchen probiert? Dazu braucht es schnell eine frische Flasche Wein, irgendjemand am Tisch hat wohl ordentlichen Durst.

Christian Mathenia:  Einmal Mainzer, immer Mainzer

Die Zeit verfliegt und doch gehen wir der VIP-Gesellschaft mit guten Beispiel voran.

Die Buben freuen sich, daß sie endlich wieder mal satt werden!

Wir packen zeitig unsere sieben Sachen zusammen und ziehen auf die Tribüne um, unser Team soll schließlich lautstark empfangen werden. Und die Jungs zeigen sich dankbar und liefern ein sehr ordentliches Spiel.

Ok, es gibt zum Teil haarsträubende Fehler, die jedoch zum Glück auf beiden Seiten: Rene schlägt ein schönes Luftloch, der HSV verballert die bald folgende Großchance an unseren Querbalken. Unser Kapitän verdient sich einen Scorerpunkt beim Hamburger Ausgleich, Christian Mathenia revanchiert sich anständig mit einem sehenswerten Torwartfehler zum 3:1. Ein HSV-Trikot macht aus einem Mainzer noch lange keinen Hanseaten.

Doch von solchen individuellen Fehlern abgesehen, spielen unsere Jungs eine gute Partie. In der zweiten Hälfte blitzt eine Ballsicherheit auf, die man nicht unbedingt gewohnt ist. Insbesondere Jean-Phillipe macht ein Super-Spiel. Sandro hat offensichtlich die Versäumnisse von Jean-Phillipes D-Jugend-Trainer nachgeholt und ihm erklärt, daß man keine Risikopässe und Solo-Läufe parallel zum eigenen Strafraum fabriziert. Seitdem läuft er zur Hochform auf. Hoffen wir, daß dies noch länger unentdeckt von anderen Vereinen bleibt.

Letzte Verwirrung und Spannung bevor die 3-Punkte-Party steigt

Erleichterung nach dem Spiel: Mainz-Süd feiert den Heimsieg.

Kurz vor Schluss sorgt der verschlafene Video-Assi nochmal für Spannung, vor allem aber für Verwirrung im Stadion. Auch die Hamburger Fans auf der Tribüne haben keine Ahnung warum es plötzlich Elfmeter gibt, wo der Ball doch schon lange wieder dort ist, wo er hingehört, nämlich in der Hälfte des HSV. Warum sollte der Zuschauer im Stadion noch nachvollziehen können, was auf dem Platz entschieden wird, wenn doch das Geld im Fernsehen verdient wird, gelle? Schöne neue Welt. Da kurz darauf der Schlusspfiff folgt, bleibt dies aber zum Glück eine Randnotiz und es bleibt ein perfekter Nachmittag.

Für uns Mainz-Südler ist damit aber noch lange nicht Schluss. In der VIP-Lounge werden die 3 Punkte bei etlichen Bier und einigen Snacks gefeiert. Wir quatschen uns so fest, daß wir am Ende die letzten Gäste sind, die freundlich aber bestimmt aus den heiligen Hallen nach Hause geschickt werden. Für die meisten ist auch dann noch nicht Schluss, die letzten Absacker fliessen in den Kneipen unserer Heimatstadt. Manchem sieht man bei der Heimreise am Sonntag die Strapazen des Vortages dann auch deutlich an. Aber sehr scheeee wars!

Um ein paar weitere Eindrücke zu bekommen: hier geht’s zur Bildergalerie

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.