Impressionen vom Testspiel gegen Jahn Regensburg

Hurra, Hurra, die Mainzer wieder da!

Zwei Jahre ist es her, dass unsere 05er vor den Toren Münchens in Heimstetten aufliefen. Damals gab es ein torloses Unentschieden gegen Greuther Fürth und auch dieses Mal könnten unsere Jungs das Testspiel gegen einen Zweitligisten nicht gewinnen. Gegen Jahn Regensburg gab es eine 1:2 Niederlage. Doch damals wie heute konnte das Spielergebnisse die gute Atmosphäre rund um das Spiel nicht erschüttern. Dafür gab es eine ganze Reihe von Gründen.

Ganz nah dran

Da ist zunächst der gastgebende SV Heimstetten. Der Sportpark des Viertligisten ist ein nettes kleines Stadion wie man es aus guten alten Zeiten kennt. Keine moderne Arena erlaubt so nah dran so zu sein. Jedes Kommando auf dem Platz kann mitgehört werden und die Dynamik der Aktionen wird durch die unmittelbare Nähe zum Geschehen begreifbar. 

Dazu kommen die Heimstettener Vereinsmitarbeiter, die sich zum erneuten Male als ausgesprochen freundliche Gastgeber erweisen. Vor dem Getränkekiosk wird mit Hingabe Wurst und Steak gegrillt. In der Trinkhalle erkennen wir die gleichen netten Jungs wieder, die schon vor zwei Jahren unseren Flüssigkeitshaushalt geregelt haben. Auch nach dem Spiel werden wir im Vereinsheim freundlich aufgenommen. Mit den in jahrelanger Fleissarbeit erworbenen bayrischen Fremdsprachenkenntnissen plaudern wir mit den Oberbayern über Fußball in Liga 1 und 4.

Auch gibt es an diesem Nachmittag einige Fussballprominenz zu bestaunen: Antonio die Salvo und Manuel Baum sind vor Ort um zu überprüfen, ob die deutschen Nachwuchs-Nationalmannschaften nicht noch mehr von der Mainzer Jugendarbeit profitieren sollten. Auch Heiko Herrlich verbringt einen relaxten Nachmittag auf der sonnigen Tribüne.

Herrlicher als Heiko: Fußball ohne VAR

Felix ohne Keller-Assi: Klappt doch ganz gut!Am Allerschönsten ist aber: Heute findet aller Fußball auf dem Platz statt.  Es gibt keinen Keller in dem sich erregte Schiedsrichter Videos schmutziger Szenen in Endlosschleife anschauen, während das Publikum wahlweise darauf wartet, dass es mit Fußball weitergeht oder man vielleicht doch noch zum Torjubel ansetzen darf.

Schiedsrichter Felix Brych läuft unter der ihm allein anvertrauten Verantwortung zu Höchstleistungen auf. Ohne fremde Hilfe entscheidet er zwei mal selbstständig und korrekt auf Elfmeter für den Jahn (OK, ok, über den zweiten kann man durchaus diskutieren ;-)). Warum sollte er das nicht auch in der Liga schaffen? Und so geht das Testspiel zu Ende, ohne dass von den Rängen das Lied erklingt: „Ihr macht unseren Sport kaputt, ihr  xxxxxxx!‘ Das wir sowas noch erleben dürfen! So scheeeee!

Ausklang eines gelungenen Fussballnachmittags

Endlich vereint: Herr und Frau MatetaZum guten Schluss sammeln einige Mainz-Südler noch ein paar Autogramme ein: Herr Mateta lernt endlich Frau Mateta kennen und das Trainerteam feiert mit Thomas die erfolgreiche Zusammenarbeit zum Füssener Halbmarathon.

Als der Abend in der S-Bahn zurück nach München ausklingt, sind sich alle einig: Umsere Jumgs sollen bald wieder nach Heimstetten kommen. 

Bis bald also!

 

 

 

 

One thought on “Impressionen vom Testspiel gegen Jahn Regensburg”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.